Lexikon des Agrarraums

O

Oase

Inselhafter Landstrich mit gegenüber seiner wüsten- oder halbwüstenhaften Umgebung kontrastierender ökologischer Ausstattung, in dem offenes Wasser oder Grundwasser eine üppigere Vegetation ermöglicht.

Naturbelassene Oasen sind mit Schilf, Dornsträuchern und Bäumen bestanden. Allerdings sind die meisten Oasen in Kulturland verwandelt. In diesem Fall sind Oasen als bewässerungsgestützte, agrarwirtschaftliche Anpassungsformen menschlichen Lebens an Umweltbedingungen semiarider und arider Gebiete anzusehen. Der Begriff Oase wird angesichts deren unterschiedlichster Ausprägung, Funktion, Genese und Verbreitung sehr vielseitig verwendet und kann sowohl traditionsreiche Oasen mit jahrtausendealter Technik - prototypisch im islamischen Kulturkreis -, wie auch moderne, künstlich angelegte High-Tech-Oasen umfassen. Verbreitungsgebiete sind die Alte, aber auch die Neue Welt (z.B. Peru, Chile, Argentinien).

Die Art der Wasserzuführung erlaubt folgende Unterscheidungen:

Durch künstliche Förderung und Verteilung des Wassers kann bei allen Oasenformen die bewässerte Fläche vergrößert oder das Maß und die Zeit der Bewässerung geregelt werden. Traditionelle Oasen befinden sich wegen der gravitativen Wasserzuführung immer auf orographisch tief gelegenen Flächen. Tiefbohrungen machen die Anlage von Bewässerungsflächen dagegen unabhängig vom Relief.
Der Aufbau und die Organisation von Bewässerungsanlagen hat die frühe Entstehung höherer sozialer Organisationsformen und volkreicher Städte in den Trockenräumen gefördert.
Traditionellen Oasen der Alten Welt sind folgende Merkmale zu eigen:

Eigentlich handelt es sich bei der Oasenlandwirtschaft um eine Form des Gartenbaus. Es überwiegt die menschliche Arbeitskraft mit der Hacke als Universalgerät zur Bodenbearbeitung. Der Pflug mit Spanntieren oder Traktoren wird vor allem in großflächigen, offenen Stromoasen eingesetzt. Verallgemeinernde Aussagen zum Strukturwandel in Oasen der Alten Welt sind schwierig zu treffen. Zumindest für die traditionellen saharischen Oasen gelten folgende Entwicklungen:

Die Oasen der südamerikanischen Trockendiagonale lassen sich nach Ratusny (1997) aufgrund kulturgenetischer Merkmale in drei Typen gliedern:

High-Tech-Grundwasseroasen in Nordafrika sind in der Anfangsphase ihrer Einführung ein Abfallprodukt der Erdölexploration. Karusselbewässerung (center pivot) und Anlagen zur Tröpfchenbewässerung nutzen fossiles, und damit erschöpfbares Wasser aus bis über 2.000 m tiefen Aquiferen. Eine Beurteilung muß Einzelfallprüfungen vorbehalten bleiben.

Oasenkultur

Kulturpflanzen, die für das Kulturland von Oasen typisch sind. Für die nordafrikanischen und vorderasiatischen Oasen ist die Dattelpalme prägend. Daneben sind Öl- und Obstbäume sowie der Anbau von Getreide, Knollenpflanzen und Gemüse charakteristisch. Die gewöhnlich anzutreffende Stockwerkkultur ist weniger ein Ausdruck von Intensität des Anbaus, als vielmehr der Besitzverhältnisse. Der Besitzer reserviert nämlich den Großteil der Dattelernte im begünstigten oberen Stockwerk für sich, während er die Unterkulturen seinem Teilpächter (Khammes) oder Tagelöhner überläßt. Auch sind die ökologischen Bedingungen keineswegs für alle Stockwerke gleichermaßen günstig. Zu geringer Lichteinfall sowie Feuchte mit Faulen der Blütenstände und Parasitenbefall als Folge beeinträchtigen die Erträge der Bodendeckerpflanzen.

Oberboden

In der Landwirtschaft gebräuchliche Bezeichnung für den ständig unter Pflug genommenen Teil des Bodens (ca. 30 - 40 cm unter Flur), bzw. für den stark durchwurzelten Bereich unter Grünland (ca. 10 cm unter Flur).

(s. a. Unterboden)

Oberflächenabfluss

Auf der Erde abfließendes Niederschlagswasser, z.B. nach einem Starkregen. Erscheinung des Wasserabflusses in Hanglage mit möglicher Bodenerosion, wenn die aktuelle Infiltrationsrate bei zu geringer Wasserleitfähigkeit des Bodens, z.B. wegen schwerer Benetzbarkeit der Bodenoberfläche oder durch Bodenverdichtung mit Bildung von Stauwasser, geringer ist als die Niederschlagsintensität (mm/h).

Oberflächenwasser

Über der Bodenoberfläche sich ansammelndes Wasser, dessen Infiltration, z.B. wegen Oberbodenverdichtung gehemmt ist und das in Hanglage zum Oberflächenabfluss führt.

Obst

Früchte, deren Samen von Fruchtfleisch umhüllt sind. In Mitteleuropa kann das Obst eingeteilt werden in:

Andere Klimagebiete haben viele andere Obstarten, z.B. Orangen, Feigen, Datteln, Ananas, Bananen u.a., die sich nicht alle diesen drei Gruppierungen zuordnen lassen.

Obst dient in Mitteleuropa eher dem menschlichen Genuß als der Grundernährung. Einige Früchte besitzen wie die Banane einen hohen Kohlehydratgehalt. Der ökonomische Erfolg der meisten Früchte ist auf ihren Geschmack und ihren hohen Vitamin-C-Gehalt zurückzuführen.

(s. a. Obstanlage, Obstbau)

Obst(an)bau

Der zur Landwirtschaft oder auch zum Gartenbau zählende Anbau von Baum-, Strauch- und Staudenkulturen, die je nach Art sehr unterschiedliche Standortansprüche stellen. Der Selbstversorger-Obstbau steht dem Erwerbs-Obstbau gegenüber. Obstbau kann als Reinkultur oder als Mischkultur erfolgen.

Angebaut werden alle in Deutschland wachsenden Obstarten, d.h. Kern-, Stein-, Beeren- und Schalenobst. Der Selbstversorgungsgrad für Deutschland betrug 2011 18,3 %. Große zusammenhängende Obstanbaugebiete gibt es in Deutschland besonders am Bodensee, im Alten Land nahe Hamburg und im Havelland (Werder), nahe Berlin.

Baumobstanbau nach Bundesländern 2016

1 Flächenergebnisse auf Basis der Baumobstanbauerhebung 2012 (vergleiche Fußnote 2).
2 Die (ertragsfähigen) Flächen werden jährlich aktualisiert.
. = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten. - = Nichts vorhanden.
Quelle: DESTATIS

Traditionell waren bei den Baumkulturen Hochstämme sehr verbreitet. Heute werden aus arbeitsökonomischen und sicherheitsbedingten Gründen Halbstämme und vor allem Niederstämme bevorzugt. Auf den nach Zahl und Fläche abnehmenden Streuobstwiesen mit Obst- und Weidenutzung sind weiterhin Hochstämme üblich.
Obstanlagen sind meist Dauerkulturen mit gut durchwurzelten Böden, so daß Bodenerosion auch bei hängigem Gelände und anfälligen Böden kaum auftritt.
Landschaftsprägend sind häufig Reihenpflanzungen entlang von Verkehrswegen.
Die ersten Belege für bodenständige, einheimische Obstgehölze (Apfel, Birne, Pflaume, Süßkirsche) haben Ausgrabungen jungsteinzeitlicher Pfahldörfer (3.500 - 2.200 v.Chr.) im Bodenseeraum sowie an den oberösterreichischen und nordschweizerischen Seen gebracht. Von einer eigentlichen Obstkultur konnte dabei noch nicht gesprochen werden. Vermutlich pflanzten später die Römer auf den von ihnen im germanischen Dekumatenland gegründeten Gutshöfen planmäßig Obstbäume an. Gleichzeitig führten sie Gehölze ein, die bislang den Germanen unbekannt waren: Pfirsich, Aprikose, Quitte, Mandel, Maulbeere, Mispel.

Förderung und Schutz des Obstbaus durch Adel und Klerus (Karls des Gr. "Verordnung über die Krongüter", das Wirken der Zisterzienser z.B. in der "Goldenen Aue", Carl Eugens Baumschule beim Lustschloß Solitude usw.) entwickelten den Obstbau durch die Jahrhunderte. Bäuerliche Zucht- und Auslesemaßnahmen trugen zur Entstehung vieler Landsorten bei. Intensivere Forschung im Bereich der Pomologie führte im 19. Jahrhundert zu gezielterer staatlicher und kommunaler Beratung.

Grundsätzlich ist davon auszugehen, daß zu Beginn des 20 Jahrhunderts in allen Feldfluren Mitteleuropas fast ausschließlich Obsthochstämme vorkamen. Die Ablösung des Hochstammes durch niedrigere Baumformen begann im deutschen Erwerbsobstbau ab 1900 nur langsam und verstärkte sich erst in den fünfziger Jahren.

Der aktuell ablaufende Klimawandel birgt für den Obstanbau in Deutschland Chancen und Risiken. Die Chancen liegen vornehmlich darin, dass durch die verlängerte Vegetationsperiode und die höheren Temperaturen in allen Jahreszeiten zunehmend wärmeliebende Arten (z. B. die Apfelsorte "Braeburn") als auch Sorten mit einer längeren Reifezeit (z. B. Apfelsorten "Fuji", "Pink Lady", "Granny Smith") angebaut werden können.

Andererseits können sich im Zuge des Klimawandels die Häufigkeit und die Stärke von Spätfrösten ändern, eine Erscheinung, die den Fruchtansatz an den Pflanzen stark reduzieren kann. Auch wird das Auftreten von Pflanzenschädlingen und -krankheiten durch den Witterungsverlauf und das Klima beeinflusst. Man befürchtet z. B. einen erhöhten Befallsdruck beim gefürchteten Apfelwickler, einem Schädling, dessen Maden die Früchte für Tafelobst unbrauchbar machen. Man hält es für möglich, dass sich im Zuge der Klimaerwärmung in Deutschland eine komplette zweite bzw. in wärmeren Anbaugebieten eine dritte Generation dieses Schädlings ausbilden kann, wie es heute schon in Südfrankreich oder in den warmen Regionen der USA der Fall ist. Bei einem neuen Obstschädling, der aus Asien stammenden Kirschessigfliege rechnet man bei entsprechenden klimatischen Verhältnissen ebenfalls mit einer Zunahme der Generationsrate pro Jahr. Massive Schäden entstanden bereits 2010 in Spanien und 2011 in Südtirol. Schließlich wird auch eine Zunahme wichtiger Pflanzenkrankheiten befürchtet.

Weitere Informationen:

Obstanlage

Ertragfähige und noch nicht ertragfähige Anlagen von Obstbäumen und -sträuchern ohne Unterkultur oder als Hauptnutzung mit Unterkultur, ab 2010 einschließlich Flächen mit Nussbäumen. Eine Hauptnutzung mit Unterkultur (auf Ackerland oder Dauergrünland) liegt vor, wenn die Pflegemaßnahmen und die sonstigen Arbeiten hauptsächlich auf die Bedürfnisse der Obstkulturen ausgerichtet sind.

Nicht zu den Obstanlagen rechnen reine Erdbeeranlagen, Obstanlagen auf Äckern, Wiesen und Weiden, bei denen die Hauptnutzung die landwirtschaftlichen Feldfrüchte oder der Futterertrag (Gras, Heu) bilden sowie der Obstbau in Haus- und Kleingärten für den Eigenbedarf der Gartenbesitzer. (s. a. Obst, Obstbau)

Weitere Informationen:

Ödland

Offene Landflächen wie Heide- oder Moorflächen, aber auch Kippen und Halden, die zwar kultivierbar und meliorierbar sind, aber wegen ihrer ökologischen Verhältnisse nicht bearbeitet werden. Ödland kann wie Gewässer, Wege, Geländeflächen oder Unland zur landwirtschaftlichen Betriebsfläche gehören.

Im ökologischen Sinne meint "Ödland" alle brachliegenden Flächen. Der Begriff ist international unterschiedlich abgegrenzt.

offene Ackerbaulandschaft

Bezeichnung für traditionelle, aber auch moderne ackerbaulich genutzte Agrarräume ohne durch Hecken, Zäune oder Bäume geprägte Strukturen. Oft sind mit ihrem Auftreten auch besondere sozio-ökonomische Verhältnisse verbunden.

Historisch gehen offene Ackerbaulandschaften auf das frühe Mittelalter zurück. Oft war das Ackerland in schmale Flurstücke zergliedert, ohne dass Eigentumsgrenzen sichtbar waren. Die typische Ackernutzung war Getreidebau, meist in Form von Zwei- oder Dreifeldersystemen. Damit verbunden war das Auftreten der Gewannflur mit ihren Verbänden schmaler, gleichlaufender, streifenförmiger Grundparzellen in Gemengelage, die im Flurzwang bewirtschaftet wurden.

Während des frühen Mittelalters wiesen manche dieser Landschaften noch Züge von frühen Hecken-Landschaften (bocage) mit umgebenden Weidegebieten auf.

Die Blütezeit im Hochmittelalter beschleunigte vor allem in den vom Getreidebau geprägten Gebieten eine rasche Verbreitung des Offenlandcharakters. Um 1300 war er bereits typisch im zentralen England (open field system), in weiten Bereichen des gemäßigten Europas und Teilen des Mittelmeerraums. In England wurden später viele der Offenlandschaften zur Weidenutzung eingehegt. Hingegen wurde z.B. im östlichen Baltikum neues Offenland entwickelt. Viele dieser offenen Agrarlandschaften behielten ihren Charakter im 20. Jahrhundert, da er eine maschinengerechte Bewirtschaftung ermöglicht.

Aktuelle offene Ackerbaulandschaften entstehen bzw. entstanden seit Jahrzehnten zusätzlich neu, teils durch Flurbereinigungen, teils durch Kollektivierungen und global betrachtet auch durch Maßnahmen der Agrarkolonisation.

öffentliche Güter

Solche Güter und Leistungen, die jeder, der an ihnen Interesse hat, in Anspruch nehmen kann (Prinzip der Nicht-Ausschließbarkeit) und durch deren Nutzung für andere Konsumenten keine Beeinträchtigung entsteht (Prinzip der Nicht-Rivalität). Beispiele für öffentliche Güter sind die innere und äußere Sicherheit eines Landes, die Rechtssicherheit, der Klimaschutz, der Lawinenschutz, das bäuerliche Wegenetz, aber auch die Erholungsmöglichkeiten im Wald oder in einer schönen Landschaft, zu deren Gestaltung auch die Landwirtschaft beitragen kann. .

Ökobilanz

Konzept, das helfen soll, Produkt- und Verfahrensoptionen sowohl innerhalb als auch außerhalb des land- und forstwirtschaftlichen Sektors ökologisch vergleichend zu bewerten sowie ökologische Prioritäten und Optimierungen in den Produktlinien zu identifizieren. Dabei wird die ökologische Belastung oder Überlastung der Ökosysteme oder anderer definierter Zielgruppen (z.B. Grundwasser in Wasserschutzgebieten) indirekt erfaßt. Die Belastungen, die eine Produktion verursacht, werden anhand geeigneter Parameter (z.B. Aufwendungen an Energie, Rohstoffen je Produkteinheit) den erstellten Produkten anteilig zugeordnet. Auf diese Weise wird die Belastung von Ökosystemen nur indirekt und nicht in absoluten Größen beschrieben. Die ökologische Bewertung findet auf Produktebene statt. Ökobilanzen sind nur für den Vergleich gleicher oder ähnlicher Produkte geeignet (z.B. Fleisch unterschiedlicher Anbauverfahren und Produktionsstandorte, Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen im Vergleich mit solchen aus nicht erneuerbaren Ressourcen). Auch sind ökologische Bilanzierungen von Produktlebenswegen durchführbar. Diese beinhalten eine Identifizierung der Umweltbeeinflussungen und deren Priorisierung sowie eine Schwachstellenanalyse mit Vorschlägen zur ökologischen Optimierung (z.B. Joghurt, unter Einschluß der Transportwege).

Einbezogen sind auch Fragen der Ernährung, z.B. eine ökologische Bilanzierung des Konsums von Fleisch versus pflanzlicher Proteine. Hierbei spielt der Blickwinkel Klimaeffekt und Ressourcenverbrauch eine zunehmende Rolle.

Als Vergleichsebenen für Ökobilanzen sind vorstellbar: Betriebe, Betriebszweige (z.B. Milchwirtschaft, Ackerbaubetrieb), Produktionsverfahren und Regionen/Länder.

Ökobilanzen werden als besonders geeignet angesehen, globale und mit Einschränkungen regionale Wirkungspotentiale zu beschreiben.
Für Fragestellungen, bei denen Ökobilanzen zu problematischen Aussagen führen oder versagen, stehen eine Reihe leistungsfähiger Instrumente und Regelwerke zur Verfügung, die die lokalen und regionalen Problemfelder abdecken:

Ökologie

Lehre vom Haushalt der Natur. Der Begriff wurde von E. Haeckel 1886 eingeführt für denjenigen Teilbereich der Biologie, der sich mit den Wechselwirkungen zwischen den Organismen und der unbelebten und belebten Umwelt befasst.

Die Ökologie verbindet verschiedene Wissenschaften unter dem Aspekt ihrer Beiträge für das Wechselwirkungsgefüge der Existenzbedingungen von Lebewesen und erfüllt insofern die Funktion einer Brücke zwischen verschiedenen Fachdisziplinen. Ihre spezifische Bündelungskompetenz besteht darin, daß sie einen Rahmen für die Koordination der Beiträge verschiedener Disziplinen bietet und so der Isolierungstendenz empirischer Einzelwissenschaften entgegenwirkt.

Die Ökologie stellt das Basiswissen für einen sachgerechten Umgang mit den natürlichen Existenzgrundlagen des Menschen bereit. Die Kenntnis von Wirkungszusammenhängen, Grundstrukturen und Belastungsgrenzen der die menschliche Existenz tragenden ökologischen Systeme ist unverzichtbare Grundlage jeder Umweltpolitik. Ökologisch orientiertes Handeln ist nicht nur Naturschutz, sondern Langzeitökonomie im Dienste des Menschen. Der Gefährdung der Umwelt kann nur durch ein besseres Ressourcen-Management begegnet werden, das ökonomische und ökologische Gesichtspunkte zugleich berücksichtigt.

Ebenso ist jede Umweltethik wesentlich auf ökologische Forschung angewiesen, weil die spezifisch ethische Frage nach dem, was sein soll, immer nur im Kontext konkreter, von sich aus wirkender empirischer Strukturzusammenhänge beantwortet werden kann. Auf dieser Ebene ist die Ökologie von hoher normativer Relevanz.

Die Ökologie der Landwirtschaft untersucht im wesentlichen die Art der wechselseitigen Interaktionen zwischen den landwirtschaftlichen oder mit der Landwirtschaft assoziierten Organismen und ihrer abiotischen Umwelt.

Weitere Informationen:

ökologische Ausgleichsflächen

Nicht oder nur extensiv genutzte Standorte (Magerwiese, Feldraine, Böschungen, Hecken, Reservate). Als Inseln und Netze in der Agrarlandschaft sollen sie dem Überleben gefährdeter Arten dienen, eine reichhaltige Flora und Fauna beherbergen und Nützlinge fördern.

Auch in anderen ökologisch sensiblen Bereichen findet der Begriff Anwendung. So macht ein nicht vermeidbarer Eingriff, wie er durch die Ausweisung von Baugebieten im Rahmen der Bauleitplanung, durch den Straßen- oder Leitungsbau oder durch viele sonstige Vorhaben entsteht, z.B. nach Art. 6f Bayerisches Naturschutzgesetz (BayNatSchG) einen Ausgleich erforderlich. Dementsprechend müssen auf anderen Flächen landschaftspflegerische und der Natur dienliche Maßnahmen durchgeführt werden, um die ökologische Qualität dieser Flächen deutlich zu steigern. Die somit ökologisch höherwertigen Flächen sollen die Eingriffe in Natur und Landschaft "ausgleichen" und sind dauerhaft zu sichern und zu erhalten. Wenn ein Ausgleich nicht möglich ist, sind die unvermeidbaren Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft durch Ersatzmaßnahmen zu kompensieren.

Mögliche Maßnahmen sind u.a. die Anlage von Tümpeln, die Pflanzung von Hecken und Feldgehölzen, Verbesserungen auf Nahrungsflächen für wiesenbrütende Vogelarten und Weißstorch, Maßnahmen zum Waldumbau oder auch Maßnahmen zur Biotop- und Geotoppflege.

ökologische Vorrangflächen (ÖVF)

Landwirtschaftliche Betriebe müssen ab dem Jahr 2015 grundsätzlich zunächst fünf Prozent ihrer Ackerflächen als ökologische Vorrangflächen bereitstellen. Diese Flächen müssen im Umweltinteresse genutzt werden (z.B. zum Erhalt von Hecken oder als Pufferstreifen zu Gewässern). Eine landwirtschaftlich produktive Nutzung bleibt unter bestimmten Bedingungen aber zulässig. Dazu gehört zum Beispiel der Anbau von Eiweißpflanzen, die den Stickstoff im Boden binden, oder der Anbau von Zwischenfrüchten.

Bei den ökologischen Vorrangflächen wird den Landwirten ein hohes Maß an Flexibilität bei der Auswahl geeigneter Elemente gewährt: in Deutschland wird die Anwendung aller EU-rechtlich zulässigen Flächenkategorien ermöglicht. Die unterschiedliche ökologische Wertigkeit der verschiedenen Arten von ökologischen Vorrangflächen wird über Gewichtungsfaktoren berücksichtigt, die von der Europäischen Kommission in einem delegierten Rechtsakt festgelegt wurden. Das heißt zum Beispiel, dass eine deutlich höhere Fläche mit Zwischenfrüchten bebaut werden muss, um diese als äquivalent zu einem Hektar nicht genutzter ökologischer Vorrangflächen anzuerkennen. So beträgt der Gewichtungsfaktor für Zwischenfrüchte nur 0,3 dagegen beträgt der Gewichtungsfaktor für brach liegende Felder 1,0 und für die ökologisch besonders wertvollen Hecken gilt sogar ein Gewichtungsfaktor von 2,0.

Folgende Nutzungen sind z.B. in Baden-Württemberg entsprechend der nachfolgenden Definitionen anerkannt:

Weitere Informationen:

ökologischer Ausgleichsraum

Gering belastetes Ökosystem, das wegen seiner ökologischen Leistungsfähigkeit für stark belastete Nachbarräume eine Ausgleichswirkung erzielen kann.

ökologischer Landbau

Der ökologische Landbau bezeichnet ein Anbausystem mit dem Ziel, den Betrieb als geschlossenes ökologisches System zu führen. Seine Lebensprozesse vollziehen sich im Kreislauf und jedes Einzelgeschehen ist an das Ganze gebunden und darin rückgekoppelt. Der Betrieb, als ein Organismus höherer Ordnung verstanden, soll durch keine systemfremden Stoffe wie Mineraldünger (insbesondere synthetisch hergestellte Nitrat- und Ammoniumdünger) und chemische Pflanzenschutzmittel gestört werden.

Der ökologische Landbau gilt als besonders ressourcenschonende und umweltverträgliche Wirtschaftsform, die sich – stärker als andere Anbaumethoden – am Prinzip der Nachhaltigkeit orientiert. Durch die Abschätzung der Folgen landwirtschaftlichen Handelns auf die Umwelt im weitesten Sinne und durch die selbst auferlegten und gesetzlich vorgeschriebenen Restriktionen ist der ökologische Landbau per se system- und umweltorientiert, obwohl er zu Anfang dieses Jahrhunderts nicht primär unter dem Aspekt des Umweltschutzes konzipiert wurde.

Der Hauptgedanke der ökologischen Landwirtschaft ist ein Wirtschaften im Einklang mit der Natur. Der landwirtschaftliche
Betrieb wird dabei vor allem als Organismus mit den Bestandteilen Mensch, Tier, Pflanze und Boden gesehen.

Weiterlesen ►

Ökologisierung

Agrarpolitik, die eine flächendeckende (dem bisherigen Umfang entsprechende) Landbewirtschaftung mit einem möglichst hohen Niveau an Ressourcenschutz sicherstellt.

Innerhalb der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik von 2013 ist die Ökologisierung eine wichtige Innovation, mit der sich die Direktzahlungen umweltfreundlicher gestalten lassen. Landwirte, die im Rahmen ihrer täglichen Arbeit die Anbauflächen nachhaltig bewirtschaften und natürliche Ressourcen erhalten, profitieren finanziell.

Ökologisierung bedeutet die Unterstützung der Einführung und Beibehaltung von Bewirtschaftungsmethoden, die die Umwelt- und Klimaziele verwirklichen helfen. Die Marktpreise spiegeln die mit der Bereitstellung dieser gemeinschaftlichen Güter verbundenen Anstrengungen nicht wider.

Ökologisierungszahlungen machen 30 % der für Direktzahlungen vorgesehenen Haushaltsmittel der EU-Länder aus. Landwirte, die eine flächenbezogene Zahlung erhalten, müssen verschiedene nicht vertragliche Maßnahmen durchführen, die Umwelt und Klima zugute kommen. Diese Maßnahmen sind jährlich durchzuführen und umfassen:

Im Rahmen der neuen Vorschriften müssen bezuschusste Landwirte die Umwelt schützen und zum Abbau von Treibhausgasemissionen beitragen, beispielsweise durch

Weitere Informationen:

Öko-Marketing

Konzeption einer Betriebs-/Unternehmensführung, bei der die Vermarktung von aus umweltpolitischer Sicht wünschenswerten Produkten, einhergeht mit dem Verzicht des Betriebes/Unternehmens, egoistische Ziele zu Lasten des ökologischen Systems zu verfolgen.

Ökosystem

Räumlich definierte Struktur als Wirkungsgefüge aus Lebewesen, unbelebten natürlichen und vom Menschen geschaffenen Bestandteilen, die untereinander und mit ihrer Umwelt in energetischen, stofflichen und informatorischen Wechselwirkungen (offenes System) stehen. Ökosysteme sind zur Selbstregulation und zur Selbstorganisation befähigt. Ein Ökosystem befindet sich in einem dynamischen Gleichgewicht und manifestiert sich als Ausschnitt aus der Biogeosphäre räumlich im Ökotop.
Ökosysteme können sich verändern und somit langsam in ein anderes Ökosystem übergehen (Sukzession). Sie können auf Störungen empfindlich reagieren ("umkippen") oder aber elastisch in den Ausgangszustand zurückkommen (d.h. belastbar sein).
Die Theorie der Ökosysteme ist in den Naturwissenschaften stark im Fluss.

(s. a. Agrarökosystem)

Hauptökosystem-Typen der Erde

Quelle: Knauer 1993 (verändert)

Weitere Informationen:

Ökotyp

Ausprägung einer Grünlandpopulation als allmähliche Anpassung an die örtlichen Umweltbedingungen und die Bewirtschaftungsweise. Ökotypen sind entsprechend der Landsorten im ackerbaulichen Bereich wichtiges Ausgangsmaterial für die Pflanzenzüchtung.

Ökumene

Der Siedlungsraum des Menschen als der dauernd oder zeitweilig bewohnte Teil der Erde, der ihm Standort für eine Wohnstätte und - nach älterer Auffassung - die Möglichkeit der Versorgung mit Nahrung bietet. Die Ausdehnung nichtagrarischer Tätigkeiten (Bergbau, Tourismus) in landwirtschaftlich nicht nutzbare Räume brachte allerdings eine wachsende Divergenz von Siedlungsgrenzen und Anbaugrenzen mit sich.

(s. a. Subökumene, Anökumene)

Ölfrüchte

Pflanzen unterschiedlicher Familien, aus deren Früchten oder Pflanzenteilen Öl gewonnen werden kann, wie Raps, Rübsen, Senf, Sonnenblumen, Lein, Soja und Oliven. Ölfrüchte werden in Ölmühlen zu Pflanzenöl und Schrot bzw. Ölkuchen verarbeitet. Schrote sind wichtige Eiweißfuttermittel. Weltweit hat Sojaschrot wegen seines hohen Eiweißgehaltes die größte Bedeutung.

oligotroph

(von gr. oligos = wenig, gering, schwach; trophe = Ernährung, Nahrung) nährstoffarm; Kennzeichnung von Gewässern oder Böden mit geringem Nährstoffgehalt.

Olivenbaum

Der Olivenbaum (Olea europaea) gehört zu den Ölbäumen und wird bereits seit dem 4. Jahrtausend v. Chr. als Nutzpflanze kultiviert. Je nach Sorte erreichen Olivenbäume eine Höhe von 10 – 20 Meter und können bis zu 1700 Jahre alt werden. Wirtschaftlich wird der Olivenbaum vor allem wegen seiner Früchte genutzt. Er bildet wird eine einsamige Steinfrucht, die Olive. Die ellipsoide bis fast kugelige Frucht weist eine Länge von 0,7 bis 4 cm und einen Durchmesser von 1 bis 2 cm auf. Der harte „Kern“, der Samen, ist von weichem Fruchtfleisch umgeben. Die Farbe der unreifen Oliven ist grün, die der reifen schwarz oder violett/braun. Am ertragreichsten ist ein Olivenbaum nach etwa 20 Jahren.

Die Olive ist wegen ihrer Bitterkeit roh nicht genießbar, aber nach mehrmaligem Einlegen in Wasser, bei dem die Bitterstoffe ausgeschwemmt werden, essbar. Echte Schwarze Oliven sind voll ausgereifte grüne (olivgrüne) Oliven. Oft werden jedoch grüne, mit Eisengluconat schwarz gefärbte Oliven verkauft.

90 % der Oliven werden zu Olivenöl gepresst. Kaltgepresstes Olivenöl ist reich an ungesättigten Fettsäuren und gilt daher als besonders gesundes Speiseöl. Es enthält außerdem den entzündungshemmenden Wirkstoff Oleocanthal und wird in Kosmetika und Medikamenten verarbeitet.

Im Handel erhältlich sind Oliven auch in modifizierter Form. Üblich ist dabei die Füllung der grünen Olive (mit Paprika, Mandeln) sowie das Einlegen/Marinieren der ganzen oder entkernten Früchte.

In Öl eingelegte Oliven sind ohne weitere Konservierungsstoffe relativ lange haltbar und werden auch nicht von Schädlingen befallen, was zumindest zum Teil ihre große Bedeutung für die mediterrane Küche erklärt.

Weitere Nutzung:

Der Olivenbaum ist ein wichtiges Element der mediterranen Vegetation und Kulturlandschaft.

Der Olivenbaum gedeiht im mediterranen Klima, also bei Jahresmitteltemperaturen von 15 bis 20 °C und Jahresniederschlägen 500 bis 700 mm am besten, mindestens sind 200 mm nötig.

Beispiele für mediterrane Pflanzengesellschaften mit Olivenbäumen:

Ägäischer Ölbaum-Pistazien-Hartlaubwald (Oleo-Ceratonion): Von der Ölbaum-Pistazien-Hartlaubwald-Formation gibt es klimaabhängige Variationen. Überall sind neben der Wildform des Ölbaums (Olea europaea var. sylvestris) aber folgende Arten vertreten: Johannisbrotbaum (Ceratonia siliqua), Wilde Pistazie (Pistacia lentiscus). Die Pflanzengesellschaften dieses Verbandes besiedeln meist den Küstenbereich und kommen nur bis in eine Höhenlage von etwa 200 m NN auf tiefgründigen Böden und bei einem subhumiden Klima vor. In Lagen mit Luveffekten werden diese Waldgesellschaften jedoch schon ab 100 m NN von Quercus pubescens verdrängt. Auch in der Türkei ist der Olivenbaum (Olea europaea) Bestandteil des Hartlaubwaldes der Tiefenlagen, weitere wichtige Arten sind Stein-Eiche (Quercus ilex), Kermes-Eiche (Quercus coccifera), Johannisbrotbaum (Ceratonia siliqua) und Pinus brutia (Kalabrische Kiefer).

Seit der neuzeitlichen Kolonisation wird der Olivenbaum auch in entsprechenden Klimaten Nord- und Südamerikas, wo er erstmals im Jahr 1560 in Lima durch die spanischen Eroberer angepflanzt wurde, sowie weiterhin in Australien, Südafrika und Japan angebaut. Alle Anbaugebiete des Olivenbaums liegen zwischen dem 30. und dem 45. Grad nördlicher bzw. südlicher Breite mit Ausnahme einiger äquatornäherer Höhenlagen, etwa in Peru, wohin er von den spanischen Konquistadoren im 16. Jahrhundert gebracht wurde. Von dort aus gelangte er über Mexiko bis Kalifornien und Hawaii.

Ölkuchen

Die Gewinnung von pflanzlichen Ölen und Fetten aus Früchten und Samen erfolgt nach drei verschiedenen Verfahren. Eines davon ist das diskontinuierliche Pressverfahren, wobei der zu verarbeitende, zerkleinerte Rohstoff in Presstüchern aufeinandergestapelt und dem Druck von hydraulischen Pressen ausgesetzt wird. Als Rückstand verbleiben runde oder quadratische, 1 - 2 cm dicke "Kuchen", die für Fütterungszwecke zerkleinert werden. Dieses Verfahren wird nur noch in wenig industrialisierten Ländern angewendet.

(s. a. Expeller, Extraktionsschrot)

Ölpalme

Die Ölpalme (Elaeis guineensis) gehört zu den wirtschaftlich bedeutendsten Palmenarten. Ursprünglich in Westafrika beheimatet, wird sie inzwischen auch im tropischen Amerika und insbesondere in Südostasien kultiviert.

Die bis zu 30 m hohe Palme wird etwa 80 Jahre alt. Schon im 5. Jahr trägt sie Früchte. Pro Baum kann sie 3000 bis 6000 Früchte tragen. Die Fruchtstände erreichen ein Gewicht von bis zu 50 kg.

Als ausgesprochene Tropenpflanze benötigt sie Jahresmitteltemperaturen um 25 °C und ca. 100 mm Niederschlag pro Monat. Sie erträgt höchstens 3 Monate Trockenheit und gedeiht nur auf tiefgründigen, nährstoffreichen Böden.

Bei der Ernte werden die ganzen Fruchtstände abgehackt. Die Früchte sind schnell verderblich und müssen daher sofort nach der Ernte verarbeitet werden. Logistisch bedeutet dies, dass der Transport der Früchte zu den Verarbeitungsstätten und der Verarbeitungsprozess effizient organisiert sein muss, um Ernteverlust zu verhindern. Zunächst werden die Fruchtstände mit Wasserdampf behandelt, um ein fettspaltendes Enzym zu zerstören. Anschließend werden die Einzelfrüchte abgelöst und gequetscht und die Steinkerne abgetrennt. Die harte Schale wird geknackt und die Samen werden getrocknet. Das durch einen hohen Carotingehalt orangefarbige Fruchtfleisch liefert das Palmöl. Dieses ist bei Zimmertemperatur fest und enthält vor allem Ölsäure und Palmitinsäure. Es wird hauptsächlich zur Herstellung von Margarine verwendet. Die Pressrückstände dienen als Heizmaterial.

Die dreikantigen harten Steinkerne werden mit Spezialmaschinen geknackt. Die Samen (Palmkerne) werden getrocknet und oft erst in Ölmühlen der Verbraucherländer weiterverarbeitet. Auch das weiße Palmkernöl ist bei Zimmertemperatur fest; es enthält vor allem Laurinsäure und Myristinsäure und dient hauptsächlich zur Margarineherstellung.
Bei höherem Anteil freier Fettsäuren wird es auch für die Seifen- (Kernseife) und Kosmetikaproduktion verwendet. Die Pressrückstände (Palmkuchen) sind ein nahrhaftes Viehfutter.

In Malaysia und Indonesien, aber auch anderen Anbauländern, wird etwa die Hälfte der Ölpalmbestände von Kleinbauern bewirtschaftet, die als lizensierte, aber individuell tätige Erzeuger oder als Siedler in den Agrarkolonisationen verschiedener (halb-)staatlicher Organisationen, wie der FELDA tätig sind.

Die Anlegung neuer Ölpalmenplantagen und die Plantagenwirtschaft stehen international sowohl bei Umweltschutzorganisationen als auch politisch in der Kritik. Nur selten werden ehemalige Ackerflächen zu Ölpalmenplantagen umgenutzt; meist werden große Regenwaldflächen abgeholzt mit dem Hauptziel, dort Ölpalmenplantagen anzulegen. Ölpalmen wachsen besonders gut in tropischen Gebieten, also dort, wo auch Regenwälder sind. Denn im Vergleich zu vielen anderen Kulturen gedeiht die Ölpalme auch gut auf nährstoffarmen Böden. Sie kann hervorragend ebenso in den vormals für den Nassreisanbau nicht nutzbaren Sumpfwäldern etwa Sumatras kultiviert werden.

Kritisiert wird auch, dass die Ölpalmenplantagen gegenwärtig in ökologisch nicht-nachhaltiger Weise betrieben werden. Mit der Produktion von Palmöl verbunden seien aber nicht nur die Vernichtung von Regenwald, sondern auch die Vertreibung der Bevölkerung, sowie das Ende der Menschenaffen Asiens, der Orang-Utans.

In Indonesien und Malaysia ist die Expansion des Palmölanbaus mittlerweile die Hauptursache für die Entwaldung, und durch die Brandrodungen insbesondere von Torfwäldern werden riesige Mengen CO2 freigesetzt.

Auch in anderen Ländern wie Kolumbien, Ecuador oder Kamerun wurden Ölpalmenplantagen auf Regenwaldflächen erstellt, allein in der ecuadorianischen Provinz Esmeraldas in den vergangenen Jahren 60.000 ha. Beim Anlegen von Ölpalmplantagen werden oftmals die Landrechte ansässiger Kleinbauern und indigener Gemeinschaften verletzt.

Die Ölpalme gilt heute dank hoher Weltmarktpreise, hoher Flächenproduktivität und vielseitiger Verwendbarkeit als die erfolgreichste, profitabelste tropische Nutzpflanze.

2016 importierte die EU 6,43 Millionen Tonnen Palmöl aus Indonesien (4,37 Mio. t) und Malaysia (2,06 Mio. t), den beiden größten Produzentenländern. Auf Deutschland entfielen davon nach Angaben der Bundesregierung 1,34 Millionen Tonnen (Durchschnitt der Jahre 2013-15).

Das Für und Wider der rasanten Expansion der Palmölpflanzungen

Pro-Argumente

Kontra-Argumente

Weitere Informationen:

Ölpflanzen

Diese Bezeichnung fasst verschiedene Kulturpflanzen zusammen, aus denen Öle gewonnen werden. Bei Ölsaaten stammt das Öl aus den Samen, z.B. bei Erdnuss, Lein, Mohn, Raps, Rübsen, Senf, Sojabohne, Sonnenblume. Von Ölfrüchten spricht man, wenn das Öl aus dem Fruchtfleisch der Pflanze gewonnen wird wie bei den Früchten des Ölbaums (Oliven) oder der Ölpalme.

Das Öl wird für die menschliche und tierische Ernährung verwendet, z.T. direkt (z.B. Sonnenblumenöl), z.T. verarbeitet (z. B. Margarine) oder in der Technik (z.B. Rapsöl als Treibstoff oder für Schmierfette), auch für medizinische und kosmetische Zwecke (z.B. Salben, Säfte).

(s. a. nachwachsende Rohstoffe)

Importe von Ölsaaten, Ölsaatenschroten und pflanzlichen Ölen in Mio. t (EU-28)

1Schätzung, 2 Prognose EU-28
Quelle: DBV

Ölsaaten

Saaten aus denen in Ölmühlen Pflanzenöle gewonnen werden. Diese finden im Lebensmittel- aber auch im technischen Bereich vielseitige Verwendung und werden darüber hinaus zur Staubbindung und Energieanreicherung in der Fütterung eingesetzt. Das zweite Hauptprodukt der Ölmühlen, die Schrote, sind die wichtigsten Eiweißfuttermittel in der Tierernährung.

Weltweit wird die Ölsaatenproduktion für das Wirtschaftsjahr 2016/17 auf 551,2 Millionen Tonnen geschätzt. Die mit Abstand wichtigste Ölsaat bleibt 2016/17 die Sojabohne mit 336,1 Millionen Tonnen, gefolgt von Raps mit 67,8 Millionen Tonnen, Erdnüssen mit 41,8 Millionen Tonnen und Baumwollsaat mit 39,1 Millionen Tonnen

Zu den traditionellen, heute aber - außer den eben genannten - bedeutungslosen Ölsaaten und -früchten in Mitteleuropa zählen Raps, Rübsen, Awehl, Biwitz, Mohn, Senf, Öllein, Leindotter, Bucheckern, Traubenkerne, Nüsse, Sonnenblumen, Lindensamen, Hanfsamen und Tabaksamen.

(s. a. Ölpflanzen)

Ölschrot

Als eiweißreiche Futtermittel nutzbare Rückstände der extrahierten Ölsaaten, die im Fettgehalt bei 0,5 - 2 % liegen.

open-field-System

Englische Bezeichnung für offene Agrarlandschaften im Gegensatz zu dem durch Natursteinmauern oder Hecken geprägten Typ des enclosed country (Knick, franz. bocage). Dieser Landschaftstyp ist mit verschiedenen Varianten in Mitteleuropa vorherrschend.

ordnungsgemäße Landwirtschaft/Landbewirtschaftung

Der Begriff der "ordnungsgemäßen Landwirtschaft" ist ohne nähere Konkretisierung in verschiedenen Gesetzen (Bundesnaturschutzgesetz in der bis 1998 gültigen Fassung, Wasserhaushaltsgesetz) enthalten und besitzt eine herausragende umweltpolitische Bedeutung. Außerdem tritt er in abgewandelter Form (gute fachliche Praxis) im Düngemittel- und Pflanzenschutzgesetz auf.

Man kann die ordnungsgemäße Landwirtschaft als die der Rechtsordnung gemäße Landnutzung verstehen, während die Gute Fachliche Praxis ein unbestimmter Rechtsbegriff ist, der sich rechtlich gesehen der ordnungsgemäßen Landwirtschaft unterordnet, in der Praxis jedoch in bestimmten Bereichen über die Anforderungen der Rechtsordnung hinausgeht. Ordnungsgemäße Landwirtschaft und Gute Fachliche (landwirtschaftliche) Praxis sind daher keine deckungsgleichen Begriffe.

Der Begriff geht wohl auf seine Erwähnung im novellierten Wasserhaushaltsgesetz von 1987 zurück. Dort wurde festgelegt, dass für Auflagen, die die ordnungsgemäße Landwirtschaft einschränken, ein Ausgleich durch das jeweilige Bundesland oder den Begünstigten (d.h. der Träger der Wasserversorgung) gezahlt werden müsse. Im Wasserrecht stehen sich beispielhaft zwei Extrempositionen bei der Interpretation der ordnungsgemäßen Landwirtschaft gegenüber. Die ökologische billigt den Landwirten nur dann einen Anspruch auf Schadensausgleich zu, wenn ihre Landnutzung den ökologischen Grundsätzen des Naturschutzes sowie des Gewässerschutzes voll entsprochen hat. Die ökonomische Interpretation sieht demgegenüber als zentrales Kriterium nur die Gewinnerzielung. Bei allen Lösungen ist aber unbestritten, daß Landwirte das Grundwasser in einem Wasserschutzgebiet nicht belasten dürfen. Es geht lediglich um die Frage, welches umweltrechtliche Prinzip (Verursacher- oder Gemeinlastprinzip) zur Anwendung kommt.

Aus der Sicht des konventionellen Landbaus ist folgende Begriffsfüllung vorgeschlagen: "Ordnungsgemäß ist die Landbewirtschaftung, die dem agrarwissenschaftlichen Kenntnisstand entspricht und vom maßgeblichen Teil der landbaulichen Praxis in Deutschland angewendet wird. Sie hat als Aufgabe die wirtschaftliche Erzeugung qualitativ hochwertiger und preiswerter Nahrungsmittel sowie gartenbaulicher Produkte, Futtermittel und Rohstoffe unter nachhaltiger Sicherung und Förderung der Bodenfruchtbarkeit zur langfristigen Existenzsicherung." Lebensmittelversorgung und Sicherung des Naturhaushalts sind in dem Begriff nicht gleichrangig.

Der Zentralausschuß der Deutschen Landwirtschaft sieht in dem Begriff eine dynamische Formulierung, die sich einer Legaldefinition verschließt, weil sie eine Vielzahl veränderlicher Größen Rechnung tragen müßte. Ordnungsgemäße Landwirtschaft lasse sich nur durch Grundsätze und Verhaltensregeln der Landwirte umschreiben. Unter deren Berücksichtigung könne der Begriff im Einzelfall inhaltlich ausgefüllt werden. Die Grundsätze und Verhaltensregeln bestimmen sich inhaltlich nach dem jeweiligen Entwicklungsstand der Landbewirtschaftung und Tierhaltung.

Nach Auffassung der Agrarminister der Länder (1993) hat die ordnungsgemäße Landbewirtschaftung zum Ziel, "gesundheitlich unbedenkliche und qualitativ hochwertige sowie kostengünstige landwirtschaftliche Produkte zu erzeugen. Dabei sind die Bodenfruchtbarkeit und Leistungsfähigkeit des Bodens als natürliche Ressourcen nachhaltig zu sichern und gegebenenfalls zu verbessern." Die Zielformulierung wird mit Bewirtschaftungsgrundsätzen zu einzelnen Teilbereichen der Landwirtschaft ergänzt.

Der Raumordnungsbericht 1993 formuliert rigider: "Den Landwirten wird hierbei abverlangt, daß sie ihre eigenen Produktionsgrundlagen (insbesondere den Boden, aber z.B. auch Selbstregulationsmechanismen der biologischen Schädlingsbekämpfung) langfristig und in ihrer vollen Leistungsfähigkeit erhalten bzw. wiederherstellen, auch wenn dies mit finanziellen Einbußen verbunden ist. Dazu gehören z. B. auch Nutzungseinschränkungen auf Klärschlammaufbringungsflächen."

Denkbar wäre die Festlegung des Begriffes in einer TA Landwirtschaft, analog zur TA Luft (Technische Anleitung Luft). Im Sinne einer wirklich umweltverträglichen und standortgerechten Landwirtschaft oder besser Land(schafts)bewirtschaftung sollte eine Definition des Begriffs folgende Anforderungen beinhalten:

Bereits eine buchstabengetreue Umsetzung der in der Zielstruktur des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten aufgelisteten Haupt- und Unterzielen mit den zugehörenden Erläuterungen (vgl. Agrarbericht 1994) würde diesen Anforderungen genügen.
Naturschutzverbände sehen in der bisherigen Formulierung und Auslegung des Begriffs ordnungsgemäße Landwirtschaft ein Defizit in der Gesetzgebung, da sie vor allem für die Intensivlandwirtschaft eine Freistellung vom Verursacherprinzip darstellen.

Stellvertretend für andere Verbände fordert der Bund Naturschutz in Bayern e.V. eine Neudefinition des Begriffs im Bundesnaturschutzgesetz wie folgt:
Abs. 1: "Die im Sinne dieses Gesetzes ordnungsgemäße land- und forstwirtschaftliche Bodennutzung und fischereiwirtschaftliche Flächennutzung sind nicht als Eingriff in Natur und Landschaft anzusehen."
Abs. 2: "Eine landwirtschaftliche Bodennutzung ist ordnungsgemäß im Sinne des Absatzes 1, wenn sie mit geeigneten Wirtschaftsweisen nachhaltig auf der Grundlage der natürlichen Standortfaktoren

Geeignete Wirtschaftsweisen zielen auf die Erzeugung rückstandsarmer Produkte, betriebseigene schadstoffarme Kreisläufe sowie ausgeglichene Wasserhaushalte ab, die die Lebensraumfunktion des Bodens sichern und die Grundwasserzonen von Schadstoffbelastungen freihalten."

(s. a. Landwirtschaftsklausel)

organische Düngemittel

Der Begriff bezeichnet hauptsächlich die in der Landwirtschaft eingesetzten Wirtschaftsdünger sowie alle weiteren als Dünger geeigneten organischen Verbindungen. Neben dem betriebseigenen, als 'Abfallstoffe' entstehenden Wirtschaftsdünger gibt es auch organische Handelsdünger, etwa Kompost aus Kompostierbetrieben.

Zu den organischen Düngemitteln gehören tierische Ausscheidungen wie Gülle, Stallmist, Jauche. Auch pflanzliche Produkte wie Rizinusschrot, Gründünger, Mulch sowie organische Reststoffdünger und Kultursubstrate wie kompostierter Bioabfall, Klärschlämme, Kultursubstrate (Torf), Pflanzenjauche und Gärreste sind organische Dünger. Ferner sind zu nennen Hornspäne, Blutmehl und Guano.

Bei den organischen Düngern sind oder waren die düngenden Elemente meist in kohlenstoffhaltigen reduzierten Verbindungen gebunden. Sind diese bereits wie etwa im Kompost teilweise oxidiert, so sind die düngenden Mineralien an den Abbauprodukten (Huminsäuren) etc. adsorbiert. Somit entfalten sie ihre Wirkung langzeitiger und werden in der Regel weniger schnell ausgewaschen als mineralische Dünger. Eine Kennzahl für die Wirkgeschwindigkeit ist der C/N-Quotient. Organische Dünger sind normalerweise tierischen oder pflanzlichen Ursprungs, können aber auch synthetisiert werden.

Orientierungspreis

Die Marktorganisationen für Wein und Rindfleisch der Gemeinsamen Agrarpolitik sehen Orientierungspreise vor, die alljährlich vom Ministerrat für ein Wirtschaftsjahr festgelegt werden. Hierbei handelt es sich nicht um Garantie- oder Mindestpreise, sondern um Preise, die die Grundlage zur Absicherung des Preisniveaus innerhalb der EU bilden.

orphan crops

"Verwaiste Feldfrüchte"; Pflanzenarten, die vom Menschen in größerem Umfang genutzt werden könnten, aber aufgrund ihrer bislang ausschließlich regionalen bzw. lokalen Verwendung kaum bzw. gar nicht von der Agrarforschung beachtet wurden.

Ortsnamen

Hier als Oberbegriff für alle Bezeichnungen von Örtlichkeiten, also Siedlungen, Fluren und Flurteilen, sowie für Gelände- und Gewässernamen verwendet. Ortsnamen können wichtige Hinweise auf Siedlungsgang, Flurentwicklung, wüstgefallene Siedlungen und Fluren liefern. Ihre Interpretation wird in den letzten Jahrzehnten mit großer Vorsicht betrieben, die früher verbreitete eindeutige stammesmäßige Zuordnung von Ortsnamen ("-ingen"-Endung an die alemannische, "-heim"-Endung an die fränkische Landnahme) ist beispielsweise widerlegt.

Wichtige Ortsnamenendungen in Mitteleuropa

Quelle: Lienau 1995

Ortswüstung

Das Auflassen von Siedlungen, beispielsweise weil

Entsiedlungen traten in Mitteleuropa vor allem im späten Mittelalter auf.

(s. a. Flurwüstung, Wüstung)

Ösch

Süddeutsch für Zelge

Ostkolonisation

Die im Mittelalter erfolgte, teils gewaltsame, teils friedliche Ausdehnung des deutschen Siedlungsraumes über die Elbe-Saale-Linie hinaus. Sie wird als Teil des allgemein in Europa in diesen Jahrhunderten zu findenden Landesausbaus eingeordnet. Der Begriff ist aus unterschiedlichen Gründen stark umstritten, der verschiedentlich vorgeschlagene Terminus Ostsiedlung soll die Probleme umgehen. Im Ergebnis wurde die gesamte Wirtschafts- und Sozialstruktur und damit auch der Agrarraum des betroffenen Gebietes neu gestaltet.

Ozon

Ozon, ein aus drei Sauerstoffatomen bestehendes Molekül (O3), ist eines der wichtigsten Spurengase in der Atmosphäre. Es bewirkt, daß die gefährliche UV-B-Strahlung der Sonne nicht bis auf die Erdoberfläche vordringt, sondern bereits in der Lufthülle absorbiert wird. Diese Schutzwirkung wird vor allem durch das stratosphärische Ozon verursacht. Etwa 90 % der Gesamtmenge des Ozons befinden sich in der Stratosphäre und nur ca. 10 % in der Troposphäre.

Im Gegensatz zur nützlichen Wirkung des stratosphärischen Ozons als lebensnotwendigem UV-Filter manifestiert sich Ozon in der Troposphäre durch eine Reihe von schädlichen Eigenschaften, die negative Auswirkungen auf das Leben von Pflanzen, Tieren und Menschen haben:

Eine der Quellen des troposphärischen Ozons ist die Stratosphäre. Dort entsteht Ozon durch Photodissoziation des molekularen Sauerstoffs (O2) und nachfolgender Reaktion der entstehenden Sauerstoffatome mit O2. Hierzu ist kurzwelliges Sonnenlicht (hn) erforderlich. In der Troposphäre selbst kann Ozon nur entstehen, wenn die Luft Stickstoff enthält. Die entstehenden Sauerstoffatome reagieren danach sofort zu Ozon. Allerdings reagiert das ebenfalls entstehende Stickstoffmonoxid (NO) in einer Folgereaktion wieder mit Ozon, wobei Ozon zerstört und NO2 zurückgebildet wird.

Zu einer Netto-Ozonbildung kommt es erst, wenn in der Luft, zusätzlich zu den Stickoxiden, Kohlenwasserstoffe (KW) oder Kohlenmonoxid (CO) vorhanden sind. Die Kohlenwasserstoffe und CO stellen sozusagen den Brennstoff für die Ozonbildung dar, während die Stickoxide (ebenso wie die OH und H2O-Radikale) als Katalysator wirken, der bei dem Prozeß selbst nicht verbraucht wird.

Da Bereiche besonders intensiver Landwirtschaft auch Bereiche steigender NOx-Emissionen sind, ist mit zunehmenden Ernteschäden durch Ozoneinwirkungen in den Sommermonaten zu rechnen. Möglicherweise werden bis 2025 zwischen 30 und 75 % der Welt-Getreideproduktion auf Gebiete entfallen, in denen Grenzwerte für das troposphärische Ozon für längere Zeit überschritten werden. Als Folge von Ernteausfällen wird mit einer dramatischen Verschlechterung der Ernährungssituation bei gleichzeitigem Bevölkerungszuwachs in Entwicklungsländern gerechnet. Andererseits nimmt man für einige Kulturpflanzen eine zumindest teilweise Kompensation der Ozonschäden durch den Düngungseffekt der zunehmenden CO2-Konzentration an.

Relative Empfindlichkeit von landwirtschaftlichen Kulturpflanzen gegenüber Ozon: